SCHLIESSEN

Suche

Herzlich willkommen in der Martin-Luther-Gemeinde zu Hamburg-Alsterdorf

In der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Martin-Luther zu Hamburg-Alsterdorf begegnen und engagieren sich viele Menschen unterschiedlichen Alters. Miteinander Gottesdienst feiern gehört zu unserer Gemeinde wie das Amen in der Kirche. Uns tragen die biblischen Überlieferungen, die Weisheit der Liturgie und die Melodien der Choräle. Das müssen wir nicht erfinden.

Wir finden unseren Feier-Raum, in dem wir unser Leben mit diesen überlieferten Traditionen ins Gespräch bringen. In jedem Gottesdienst steigen wir ein in eine Zeit mit Gott. Kleine und große Leute erleben im gemeinsamen Feiern den Raum, die Gemeinschaft, den anderen Blick und manchmal auch Gott.

In unserer Kirche spielt die Kirchenmusik eine große Rolle. Chorkonzerte mit unseren Kantoreien, Kindermusicalaufführungen, Orgelmatineekonzerte oder Konzerte mit namhaften Musikern und Solisten aus unserer Region versprechen ein abwechslungsreiches Programm.

Alle Termine finden Sie hier

Regionaler Bach-Kantatengottesdienst

„Du Hirte Israel, höre“  (Pfingstmontag 21. Mai, 10.00 Uhr)

Johann Sebastian Bach „Du Hirte Israel, höre“
Kantate BWV 104 für Chor, Orchester und Solisten

Orchester
    Kammerorchester
Chöre
    Alsterbund-Oratorienchor und Gäste der Bachkantate zum Mitsingen
Vokalsolisten
    Dustin Drosdziok (Tenor)
    Sönke Tams Freier (Bass)

Maria Jürgensen, Orgel

Nicola Bergelt, musikalische Leitung

 

Leitung: Pastorin Anna Henze und Pastorin Iris Schuh-Bode

 

 

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Kinderchorleiter*in

In der Martin-Luther-Gemeinde zu Hamburg-Alsterdorf ist zum 01.08.2018 die Stelle einer Kinderchorleitung zu besetzen.

Die Details zur Stelle finden Sie hier

Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerber*innen !

 

 

Geistliches Wort

Ein Fest, Tische - und wir sind eingeladen

Tischgemeinschaft – ein Geschenk des Himmels! Fremde sind wir eigentlich, mit Rucksack reisende Studentinnen in Israel.

Fast 40 Jahre ist das her. Es ist ein Sonntag. In dem orthodoxen Viertel in Jerusalem kommen wir, meine aus Norwegen stammende Freundin und ich, in einen Bäckerladen, wir warten in einer Schlange vor der Theke. Wir kommen ins Gespräch mit Rabbi Schlomo, der auch in der Schlange steht und nach kurzer Zeit fragt er: „wollt ihr eine jüdische Hochzeit miterleben?“ Und wir sagen erstaunt „ja, sehr gern“. Mitten in der Altstadt von Jerusalem klingeln wir am nächsten Tag an einer Tür.
Sie öffnet sich. Wir tauchen ein in ein fröhliches Fest, sind an gedeckte Tische geladen.
Aus vielen Nationen, unterschiedlichen religiösen und nicht religiösen Zusammenhängen sind wir beieinander und ich die einzige aus Deutschland. Das Paar, das heiratet, sie sind Künstler, die Freunde und Familie aus allen Teilen der Welt eingeladen haben. Ein Glück, dass wir englisch sprechen können. Es gibt Gesprächsstoff ohne Ende über die politische Situation vor Ort und in der Welt, Beängstigendes und Hoffnungsvolles, über die Liebe, das Essen, das pralle Leben… und überhaupt. Und wir stehen und sitzen dicht beieinander, wir essen und trinken miteinander, teilen Lebensgeschichten und wünschen uns, dieser Abend soll nicht enden; und ich habe das Gefühl, ich bin in der Geschichte mittendrin, die Gottes Zukunft beschreibt: „Und es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes…“
Dieses Fest gehört irgendwie zu einem Schlüsselerlebnis, zu einer Sternstunde in meinem Leben. Die vielen Geschichten aus der Bibel, die von Menschen handeln, die an Tischen miteinander etwas zu feiern haben, liebe ich seit Kindertagen. Und die Frage begleitet mich: Wie schafft Jesus das nur?
Da gibt es immer wieder Menschen, die gehören, aus welchen Gründen auch immer, nicht dazu. Jesus setzt sich mit ihnen an einen Tisch und der gemeinsame Tisch wird zum Ort für wiedergefundene Lebensfreude, Überwindung von Grenzen, von Angst, von Überheblichkeit, Fremdheit, von Schuld, von Missverständnissen, Enttäuschungen und für Versöhnung, ausgelassener Fröhlichkeit, was auch immer. Es gelingt Jesus – Gott sei Dank – im wahrsten Sinne des Wortes. In der Tradition biblischer Tischgeschichten werden wir einladen und miteinander feiern, darauf freue ich mich sehr.

Ihre Iris Schuh-Bode,
Martin-Luther-Gemeinde

 

Besuchen Sie uns auf Facebook !

Schon seit einigen Monaten veröffentlichen wir

- alle anstehenden Veranstaltungen,
- Neuigkeiten aus der Gemeinde,
- Hinweise auf kirchliche Veranstaltungen und
- interessante Artikel und Gedanken (z.B. aus dem Gemeindebrief)

aktuell auf unserer Facebookseite.

Wir würden uns freuen, wenn Sie von dem Angebot regen Gebrauch machen würden !

Also:wir sehen Sie dann auf https://www.facebook.com/MartinLutherAlsterdorf/


Etwas Schönes für die Ohren

Die Martin-Luther-Kirche hat vier Glocken, die auf die Töne d f g und b gestimmt sind. Das ist der Anfang des Lobgesangs: "Herr Gott, Dich loben wir." (Siehe Nr. 191 in unserem Gesangbuch, wo der Lobgesang einen Ton höher steht). Sie können sich die Glocken der Martin-Luther-Kirche hier anhören. 

Glockengeläut herunterladen (mp3)

Glocken anhören

Anhören

Die Glocken der Martin-Luther-Kirche - hier kurz vor dem Bezug des Glockenturms im Jahr 1963
Die vier Glocken der Martin-Luther-Kirche © MLK / Archiv