SCHLIESSEN

Suche

Herzlich willkommen in der Martin-Luther-Gemeinde zu Hamburg-Alsterdorf

In der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Martin-Luther zu Hamburg-Alsterdorf begegnen und engagieren sich viele Menschen unterschiedlichen Alters. Miteinander Gottesdienst feiern gehört zu unserer Gemeinde wie das Amen in der Kirche. Uns tragen die biblischen Überlieferungen, die Weisheit der Liturgie und die Melodien der Choräle. Das müssen wir nicht erfinden.

Wir finden unseren Feier-Raum, in dem wir unser Leben mit diesen überlieferten Traditionen ins Gespräch bringen. In jedem Gottesdienst steigen wir ein in eine Zeit mit Gott. Kleine und große Leute erleben im gemeinsamen Feiern den Raum, die Gemeinschaft, den anderen Blick und manchmal auch Gott.

In unserer Kirche spielt die Kirchenmusik eine große Rolle. Chorkonzerte mit unseren Kantoreien, Kindermusicalaufführungen, Orgelmatineekonzerte oder Konzerte mit namhaften Musikern und Solisten aus unserer Region versprechen ein abwechslungsreiches Programm.

Alle Termine finden Sie hier

Weihnachtskonzert zur Gründung der Singschule Alsterdorf

Sonntag, 16.12. (3. Advent) um 16 Uhr

Endlich ist es so weit! Zur offiziellen Eröffnung der Singschule Alsterdorf laden wir Sie und Euch ganz herzlich ein! Alle Gruppen der neuen Singschule treten auf.


Das Singen mit Kindern, das in der Martin-Luther-Gemeinde bereits eine lange Tradition hat, wird in neuer Gestalt fortgeführt. Nicola Bergelt konnte schon vor einiger Zeit die Sopranistin Hanna Zumsande für ihr Team gewinnen, wodurch die Stimmbildung zum festen Bestandteil der Probenarbeit geworden ist. Mit Birgitte Jessen-Klingenberg ist nun eine äußerst erfahrene und professionelle Kinderchorleiterin ins Boot geholt worden. Dank ihrer Unterstützung wurde gemeinsam mit Nicola Bergelt eine neue Jugendkantorei ins Leben gerufen und die lang ersehnte Gründung einer Singschule voran gebracht.
Für die Singschule arbeiten drei kompetente Musikerinnen, welche Kindern ab 5 Jahren bis ins Jugendalter Freude am Singen und an der Musik vermitteln möchten.
Mit einem Advents- und Weihnachtsliedersingen zum Zuhören und Mitsingen soll die Gründung der Singschule Alsterdorf musikalisch gefeiert werden.

Minikantorei, Kinderkantorei und Jugendkantorei werden auftreten. Mit dabei: die Sopranistin Hanna Zumsande sowie die Instrumentalisten.
Heidi Meyer, Oboe
Alvina Fenyuk, Violine
Leitung: Nicola Bergelt und Birgitte Jessen-Klingenberg.

Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Finanzierung der Singschule wird gebeten.

Anschließend laden wir zu einem Beisammensein mit Punsch und Plätzchen ein.
Die Singschule hat noch Plätze frei, und Anfang Januar wäre ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg. Wir freuen uns über singbegeisterte Kinder und Jugendliche!
Interessierte Familien finden auf Seite 36 unseres Gemeindebriefes weitere Informationen.

Nicola Bergelt,
Martin-Luther-Gemeinde

 

 

 

Geistliches Wort

Worauf kommt es uns Weihnachten 2018 an - jenseits von Kaufrausch und Perfektionsansprüchen?

Vielleicht kommen wir der Antwort auf diese Weise näher:

In den Krippenspielen in unseren Kirchen am Heiligen Abend wird das Eintauchen in diese Geschichte gesucht. Es ist erfahrungsgemäß so richtig schön eng und voll und wir sind irgendwie mittendrin im weihnachtlichen Geschehen. Für eine Weile ist ein gemeinsames, fröhliches und stärkendes Feiern im geborgenen Kirchenraum an unseren mit vielen Lichtern geschmückten Tannenbäumen möglich.

Die Motivation, sich aufzumachen, ist vielleicht auch, unseren eigenen inneren Ort in der Weihnachtsbotschaft wieder aufzusuchen. „Ich steh an deiner Krippe hier, o Jesu du mein Leben“, so hat es ein Liederdichter vor vielen Jahren für sich formuliert. Mit Jesus, dem Kind in der Krippe, ist die Botschaft vom Frieden auf Erden verbunden, einem friedlichen und fröhlichen Miteinander von uns Menschen weltweit, jenseits der bedrückenden und beängstigenden Realitäten. Es ist eine Geschichte mit einem immer noch großen Hoffnungspotential.

Sie hat viele Autor*innen inspiriert. Die vor allem als Kinderbuchautorin bekannte Astrid Lindgren schreibt in ihrem Tagebuch

„Die Menschheit hat den Verstand verloren“ in der Zeit des Zweiten Weltkriegs gegen Rassismus und Gewalt und Krieg an und erfindet für ihre Tochter genau in dieser Zeit die rot-zopfige, sommersprossige Pippi Langstrumpf mit den viel zu großen Schuhen.

Auch das Weihnachtsfest kommt in diesen Geschichten vor: Es ist Heiligabend. In den Fenstern der kleinen Stadt leuchten Weihnachtslichter und an den Weihnachtsbäumen brennen Kerzen. Alle Kinder sind froh - nein, nicht alle Kinder!

Pelle, Bosse und die kleine Inga sind ganz alleine. Die Mutter musste ins Krankenhaus gebracht werden und der Vater ist auf See. Fast scheint es, als sollte dies das traurigste Weihnachtsfest werden, das sie je erlebt haben. Doch sie haben nicht mit Pippi Langstrumpf gerechnet!

Pippi bringt Geschenke mit und hat sogar einen Weihnachtsbaum dabei. Und dann wird ausgelassen gefeiert…

Das Tagebuch der Astrid Lindgren finde ich sehr lesenswert im Blick auf aktuelle Entwicklungen und bedenkenswert, was für Geschichten sie in dieser Zeit für ihre Tochter erfunden und ihr an Botschaften mit ins Leben gegeben hat, worauf es ankommt.

Zu Weihnachten ist das MITEINANDER das Wichtigste. Mit vielen guten Wünschen für die Advents- und Weihnachtszeit

Pastorin Iris Schuh-Bode

Jahresthema „Abendmahl“ – Das Experiment geht zu Ende

Eigentlich könnte es noch weitergehen, so das erste Fazit von uns Hauptamtlichen: So viele Ideen stehen noch im Raum, so viele weitere theologische Aspekte ließen sich beleuchten, und so groß war das Interesse der Gemeinde.

Eigentlich könnte das Experiment noch weitergehen, wären da nicht die Alsterdorfer 800-Jahrfeier und das übliche Tages und Jahresgeschäft unserer Gemeinde 2019.

Eigentlich könnte es noch weitergehen, wären da nicht der Wunsch und die Notwendigkeit, eine gültige Gottesdienstordnung festzulegen und in den Druck zu geben. Die Gottesdienstordnung soll Orientierung für Gastprediger*innen sein, aber vor allen Dingen Gottesdienstbesucher*innen dabei helfen, Heimat und Vertrautheit im Gottesdienst zu finden. So kann ein vertiefter Zugang zu Ritualen eröffnet werden.

(Wohlgemerkt werden wir die Vielfalt gottesdienstlicher Formen in unserer Gemeinde erhalten: Neben den agendarischen Gottesdiensten mit besagter neuer Ordnung wird es weiterhin Familiengottesdienste und auch experimentelle Formen geben.)

Also vorerst Schluss mit Experimentieren.

Aber das nicht ohne Abendmahl!

Wir laden herzlich ein zum Abendgottesdienst am 3. Februar 2019 um 18 Uhr, den Pastorin Katharina Gralla vom Gottesdienstinstitut der Nordkirche gemeinsam mit unseren Hauptamtlichen gestalten wird. Diesem Gottesdienst geht ein Abendmahls-Workshop des Gottesdienstinstitutes für den Kirchengemeinderat voran, denn dem Kirchengemeinderat obliegt qua Kirchenrecht die Verantwortung für die in Martin-Luther gültige Gottesdienstordnung – Abendmahlsliturgie inklusive.

Selbstverständlich laden wir im Anschluss an den Gottesdienst zum abendlichen Kirchencafé ein, um uns mit Ihnen und Euch über Ihre/Eure Erfahrungen mit den verschiedenen Abendmahlsfeiern im vergangenen Jahr auszutauschen. (Ein abendlicher Fahrservice kann organisiert werden.)

An dieser Stelle sagen wir jedoch schon einmal herzlich danke: für Ihr Interesse, Ihre Gedanken in Predigtvorgesprächen, Eure Rückmeldungen im Laufe des Jahres, für die Mitwirkung der Gottesdienstgruppe und des Familienkirchenteams – und überhaupt für die Bereitschaft dieser Gemeinde, sich auf die Vielfalt und neuen Formen einzulassen!

PS: Hinweisen möchten wir außerdem erneut auf den vorletzten Gottesdienst der Reihe am 9. Dezember 2018 um 10 Uhr mit Pastorin Dr. Nina Heinsohn zum Thema „Sehnsucht schmecken. Ein adventlicher Gottesdienst mit Abendmahl“.

Nicola Bergelt,
Pastorin Iris Schuh-Bode,
Pastorin Sandra Peters-Hilberling,
Pastorin Dr. Nina Heinsohn


Besuchen Sie uns auf Facebook !

Schon seit einigen Monaten veröffentlichen wir

- alle anstehenden Veranstaltungen,
- Neuigkeiten aus der Gemeinde,
- Hinweise auf kirchliche Veranstaltungen und
- interessante Artikel und Gedanken (z.B. aus dem Gemeindebrief)

aktuell auf unserer Facebookseite.

Wir würden uns freuen, wenn Sie von dem Angebot regen Gebrauch machen würden !

Also:wir sehen Sie dann auf https://www.facebook.com/MartinLutherAlsterdorf/


Etwas Schönes für die Ohren

Die Martin-Luther-Kirche hat vier Glocken, die auf die Töne d f g und b gestimmt sind. Das ist der Anfang des Lobgesangs: "Herr Gott, Dich loben wir." (Siehe Nr. 191 in unserem Gesangbuch, wo der Lobgesang einen Ton höher steht). Sie können sich die Glocken der Martin-Luther-Kirche hier anhören. 

Glockengeläut herunterladen (mp3)

Glocken anhören

Anhören

Die Glocken der Martin-Luther-Kirche - hier kurz vor dem Bezug des Glockenturms im Jahr 1963
Die vier Glocken der Martin-Luther-Kirche © MLK / Archiv